Den Isarkieseln folgen: Wandern an der Isar

Suchen auf wolfratshausen.de

Informationen zum Projekt

Surfing Wolfratshausen

Unter www.surfing-wolfratshausen.de gibts alle Neuigkeiten zum Projekt.

Statusbericht zum Projekt:
Vor über zwei Jahren sind das Waldramer Ehepaar Stefanie und Marcus Kastner auf die Stadt Wolfratshausen zugegangen und haben ihre Idee einer Surfwelle in Weidach vorgestellt. Seitdem arbeiten die Stadt Wolfratshausen und die Waldramer in enger Abstimmung an der Umsetzung. Die Welle soll ähnlich wie der Eisbach in München das Surfen auf einer stehenden Welle ermöglichen. Im Ausschuss für Kultur, Jugend, Sport und Soziales wurde im November 2013 einstimmig von allen Fraktionen die Weiterverfolgung des Projekts beschlossen. In einer Machbarkeitsstudie, erstellt von Herrn Prof. Dr. Markus Aufleger von der Universität Innsbruck (Lehrstuhl für Wasserbau) und Dr. Dipl-Ing. Roland Hoepffner, wurden die Rahmenbedingungen, Voraussetzungen und Realisierungsmöglichkeiten einer stehenden Welle an dem Standort untersucht. Diese Ergebnisse fließen in die Planungen der Kraftwerksbetreiber zum Ausbau der Energiegewinnung aus Wasserkraft ein und können somit den Grundstein für eine ineinandergreifende Projektplanung legen. Die Beteiligten sehen in einer Hand in Hand Planung weitere positive Synergieeffekte für die Flößerstadt, wobei natürlich die Ideen und auch Bedenken der Bürger und Anwohner berücksichtigt werden.

Online Umfrage und Werbeaktion:
Um für weitere Voruntersuchungen notwendige Daten zu erheben, haben die Initiatoren des Projekts zusammen mit der Stadt Wolfratshausen eine Online-Umfrage entwickelt. Die Ergebnisse können Sie sich hier herunterladen.

Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie unter www.surfing-wolfratshausen.de oder Sie wenden sich direkt an die Stabsstelle Tourismus und Wirtschaftsförderung im Rathaus Wolfratshausen (Kontakt: Gisela Gleißl, Tel: 08171 214 413, gisela.gleissl@wolfratshausen.de).

 

Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER)